Berlins versteckte Kleinode finden

Berlins versteckte Kleinode findenBerlin – Hauptstadt Deutschlands und Touristen-Magnet für Reisende aus aller Welt. Was aber gibt es in dieser Weltstadt, was nicht in jedem Reiseführer steht und auf nicht bereits unzähligen Fotos die Wohnungen japanischer Touristen ziert? Tatsächlich hat sich Berlin einige Kleinode bewahrt, die abseits der Touristenströme ihrer Besucher harren, um sie zu erstaunen, zu faszinieren und zu erfreuen.

Ein solches Kleinod stellt beispielsweise der Groß-Glienicker See dar. Malerisch gelegen im Bezirk Groß-Glienicke ist besonders sein Nordufer mit feinem Sandstrand empfehlenswert. Zwei kleine, baumbewachsene, verwunschene Inseln liegen mitten im vier Meter tiefen Badesee, bei dem man stellenweise bis auf den Grund sehen kann. Wer sich nicht nur für die grüne Natur interessiert, sondern dabei auch etwas sehen möchte, kann dies auf einem Spaziergang durch das Prominenten-Viertel Grunewald tun. Hier schließt das eine das andere nicht aus, und wenn man Glück hat, kann man durchaus einem berühmten Gesicht begegnen. Geschichtsträchtiger und außergewöhnlicher geht es in der Sammlung Boros, Berlin-Mitte, zu. Nicht zu übersehen ist der monströse graue Bunkerbau unweit des Berliner Ensembles. Der Bunker stammt aus dem Jahre 1942 und diente bereits als Obst- und Gemüselager (“Bananenbunker”), als Technoparty-Location und als Treffpunkt Fetisch-Begeisterter. Heute befindet sich hier ein Privatmuseum für zeitgenössische Kunst. Interessanterweise handelt es sich hierbei noch immer um einen Geheimtipp.

Wer mit beispielsweise einem attraktiven Unibet-Bonus Geld übrig hat, kann in der Stadt mit insgesamt 3,46 Millionen Einwohnern, 892 Quadratkilometern Fläche und mit den zwei Flüssen Spree und Havel sehr interessante Zeiten verbringen. Um ein Kleinod im wörtlichen Sinne handelt es sich beim Schloss Schönhausen. Aufwendig restauriert, kann das Rokoko-Schmuckstück heute besichtigt werden. Zwar kein Schmuckstück, doch historisch sehr wertvoll, ist der Neuköllner Stadtteil Rixdorf. Dort, wo man es am wenigsten vermuten würde, kann man einer Zeitreise gleich Gebäude, Friedhof, Dorfanger, Kirche und alte Gehöfte aus dem Mittelalter besichtigen.